Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Hans-Dieter Kempf / HDK in Presse, in Rundfunk und im Fernsehen / Presseberichte Download / 20.07.2000 Bewegung sorgt für Gesundheit BNN

20.07.2000 Bewegung sorgt für Gesundheit BNN

Bewegung sorgt für Gesundheit

 

Fitnesstipps und -übungen für jedermann vor Baden-Marathon

 

Badische Neuesten Nachrichten 20.07.2000

 

ruh. Fast 4 000 Läufer werden zum Baden-Marathon am Sonntag, 17. September, erwartet. Marathonläufe gehören zu den größten Ereignissen des Breitensports, Überhaupt liegt Fitness im Trend. Doch vielen sitzenden und gestressten, oft noch übergewichtigen Wohlstandsbürgern fehlt die Bewegung. Der Karlsruher Sportwissenschaftler Hans-Dieter Kempf wird deshalb in den BNN jeden Donnerstag bis zum Marathon Tipps zum Thema "Gesunde Bewegung" geben. Sie können sowohl Laufsportlern als auch Sportmuffeln gesundheitlich nutzen und ihre Fitness verbessern. 

Welche Auswirkungen körperliche Inaktivität haben kann, ist wohl hinreichend bekannt. Sie sollten sich bei dieser Problematik vor Augen halten, dass unsere körperlichen Anlagen noch auf den Erfordernissen unserer Vorfahren beruhen. Die Leistungsvoraussetzungen waren auf Bewegung und Überleben ausgerichtet. Zu etwa 40 Prozent besteht der menschliche Körper aus Arbeitsmuskulatur. Der Mensch ist zum Gehen. und Laufen geboren. Leben heißt Bewegung! Die Vorteile sind gewaltig: Ihre Herz-Kreislauftätigkeit wird ökonomischer, der Stoffwechsel, die Atmung und das Immunsystem werden positiv beeinflusst, die Muskelkraft und die Beweglichkeit verbessert sich, und die Belastbarkeit von Knochen, Gelenken und Bandstrukturen wird erhöht. Auch die Psyche bekommt etwas ab. Sie steigern ihr Selbstwertgefühl, werden resistenter gegenüber "negativem" Stress. Am besten fangen Sie gleich an! Gestalten sie ihren Arbeitsalltag und ihre Freizeit abwechslungsreich und bewegt. Wechseln Sie ab und zu zwischen Sitzen und Stehen. Nutzen Sie kurze Wege zum Gehen oder Rad fahren. Steigen Sie Treppen, statt den Fahrstuhl zu benutzen. So zeigt sich ein Minimum an Herzinfarkterkrankung, etwa Infarkttod, bei einem täglichen Kalorienverbrauch von 300 bis 400 Kilokalorien durch Bewegung. Dies entspricht einem Lauf von 30 bis 40 Minuten oder einem flotten Spaziergang von etwa 90 Minuten. Ein Teil der angegebenen Kalorien lassen sich durch diese körperlichen Tätigkeiten des Alltags leicht abdecken. Auch kleine Belastungszeiten sind dabei sinnvoll. Wer sich im Alltag also viel bewegt, kann den notwendigen Energieverbrauch durch Sport etwa halbieren. Versuchen Sie die nächste Woche zumindest drei mal einen flotteren Spaziergang oder eine Radtour durchzuführen. Damit Sie sich als Einsteiger nicht Überlasten, beachten Sie folgende Regeln: Sie sollten die Belastung als "mittel" bis "etwas anstrengend" empfinden, sich aber noch wohlfühlen. Sie sollten gleichmäßig atmen und sich beim Gehen noch unterhalten können.

Artikelaktionen

Fort- und Weiterbildungen 2016

Gruppenbild DSHS 2011

Mehr zum Programm und Anmeldung

Neu! Das Standardwerk der Neuen Rückenschule

Buch Neue Rückenschule 2 Cover

"Die neuen Standards" (Schmerzmedizin)

Jetzt in 2.Auflage! Dez 2014 430 Seiten
Neu im Dezember 2015! Funktionelles Training - Zusätzliche Übungen

 

Funktionlles Zusatzübungen

erschienen Dezember 2015
Neu! Februar 2015

Die Kleine Rückenschule