Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / News Ordner / Trimm-Trab am Schreibtisch: IFA-Studie belegt gesundheitlichen Nutzen neuartiger Büroarbeitsplätze

Trimm-Trab am Schreibtisch: IFA-Studie belegt gesundheitlichen Nutzen neuartiger Büroarbeitsplätze

https://idw-online.de/de/news629326

Dynamische Arbeitsstationen, die Schreibtischarbeit mit Gehen oder Radfahren verbinden, haben nachweislich gesundheitsförderliche Wirkung, ohne dass darunter die Arbeitsleistung wesentlich leidet. Das ergab eine Untersuchung des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA). Die Ergebnisse sind unter www.dguv.de/ifa; Webcode: d972999 verfügbar.

18 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten im Büro und am Bildschirm. Und ihre Zahl steigt. Einige dieser Beschäftigten sitzen oft stundenlang unbeweglich vor dem Schreibtisch. Die Folge dieser Zwangshaltung: Bewegungsmangel und Unterforderung der Muskulatur. Langfristig kann das zu chronischen Schäden führen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-II-Diabetes und Muskel-Skelett-Beschwerden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist Bewegungsmangel der vierthäufigste Risikofaktor für frühzeitigen Tod.
Experten empfehlen häufig Sport in der Freizeit, um den Mangel an körperlicher Aktivität bei der Arbeit auszugleichen. Vielen Menschen gelingt es jedoch nicht, Zeit für Sport in ihren Alltag einzubauen. Eine Lösung könnten so genannte dynamische Arbeitsstationen sein: Sie ersetzen oder ergänzen den Bürostuhl durch Bewegungselemente wie Laufbänder, Fahrradergometer oder Stepper. Erste Produkte sind in den USA bereits erhältlich.
Inwieweit beeinflussen solche Maßnahmen physiologische Kenngrößen positiv, wie wirken sie sich auf die Arbeitsleistung aus und wie werden sie von den Beschäftigten angenommen? Diese Fragen hat das IFA gemeinsam mit dem niederländischen Institut TNO systematisch untersucht. Dabei wurden zwei dynamische Arbeitsplatzvarianten mit einem klassischen Sitz- und einem konventionellen Steharbeitsplatz verglichen.
„Körperliche Aktivität, Herzfrequenz und Energieumsatz sind an den neuen dynamischen Arbeitsstationen deutlich erhöht“, sagt Professor Rolf Ellegast, stellvertretender IFA-Leiter. „Je nach Art und Intensität der Bewegung erhöht sich der Energieumsatz um bis zu 100 Prozent. Damit holen Sie sich Ihren Abendspaziergang quasi an den Schreibtisch.“ Gleichzeitig bleibe das Arbeitsergebnis von den aktivierenden Maßnahmen weitestgehend unberührt. Allerdings äußerten die Versuchspersonen Vorbehalte gegenüber dieser Form von Arbeitsplatz: Unergonomische Gestaltung und Ablenkung sind hierfür wesentliche Gründe.
Ellegast: „Auch wenn die dynamischen Arbeitsstationen noch verbessert werden müssen, können wir schon heute sagen: Solche Arbeitsplätze können prinzipiell einen Beitrag zur Gesundheitsförderung der Beschäftigten leisten.“

Untersuchung von dynamischen Büroarbeitsplätzen (IFA Report 4/2014)

Kurzfassung: Durch die stete Reduktion der physischen Arbeitslast und die steigende Anzahl an Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen sind zunehmend mehr Beschäftigte von physischer Inaktivität am Arbeitsplatz betroffen. Die möglichen Folgen können Muskel-Skelett- und Herz-Kreislauf-Beschwerden sein. Meist können die negativen Folgen nicht allein durch eine aktive Freizeitgestaltung ausgeglichen werden, sodass eine Erhöhung der physischen Aktivität am Arbeitsplatz angestrebt werden sollte. Daher wurden verschiedene Konzepte zu „dynamischen Büroarbeitsplätzen“ entwickelt, die leichte physische Aktivität mit der Ausführung von Bürotätigkeiten verbinden. Zwei dieser dynamischen Arbeitsplätze (Laufband und Sitzergometer) wurden in der vorliegenden Untersuchung mit je zwei Intensitäten sowie als Referenz ein konventioneller Sitz- und ein Steharbeitsplatz in einer Laborstudie getestet. Hierbei wurden je fünf standardisierte Bürotätigkeiten ausgeführt. Zwölf Versuchspersonen (je sechs männlich und weiblich) nahmen freiwillig an der Studie teil, wobei diese die Arbeitsstationen und die dort zu erledigenden Tätigkeiten in einer randomisiert festgelegten Reihenfolge bearbeiteten. Die Erfassung der Körperhaltungen und physischen Aktivität sowie von Muskelaktivität (M. erector spinae und M. trapezius p. descendens), Herzfrequenz und Energieumsatz erfolgte mithilfe des CUELA-Messsystems. Die Arbeitsleistung der fünf Tätigkeiten wurde dokumentiert. Die subjektive Einschätzung der Arbeitsleistung und die Meinung der Untersuchten zu den Arbeitsstationen wurden mittels Fragebögen erhoben. Die Ergebnisse zeigen, dass die Körperhaltung an den dynamischen Arbeitsstationen vergleichbar zu denen an den jeweiligen konventionellen Gegenstücken ist. Im Vergleich zum konventionellen Sitzarbeitsplatz sind die Werte der Muskelaktivität nur für wenige Tätigkeiten an den anderen Arbeitsstationen signifikant höher, die der physischen Aktivität, Herzfrequenz und des Energieumsatzes hingegen in den meisten Fällen an den dynamischen Arbeitsstationen signifikant höher. Die objektiv ermittelte Arbeitsleistung war bei dynamischen Arbeitsstationen lediglich für Tätigkeiten mit der PC-Maus signifikant schlechter, ansonsten gab es keine Unterschiede. Subjektiv schätzten die Testpersonen allerdings ihre Arbeitsleistung an den dynamischen Arbeitsstationen schlechter ein als an den konventionellen. Auch der Komfort der dynamischen Arbeitsstationen wurde tendenziell als geringer beurteilt, sodass hier noch Potenzial für Weiterentwicklungen hin zu ergonomisch besser gestalteten dynamischen Arbeitsstationen besteht.

Weitere Informationen:

http://www.dguv.de/ifa/Publikationen/Reports-Download/Reports-2014/IFA-Report-4-... - IFA-Report Untersuchung von dynamischen Büroarbeitsplätzen (IFA Report 4/2014)

Artikelaktionen

Fort- und Weiterbildungen 2016

Gruppenbild DSHS 2011

Mehr zum Programm und Anmeldung

Neu! Das Standardwerk der Neuen Rückenschule

Buch Neue Rückenschule 2 Cover

"Die neuen Standards" (Schmerzmedizin)

Jetzt in 2.Auflage! Dez 2014 430 Seiten
Neu im Dezember 2015! Funktionelles Training - Zusätzliche Übungen

 

Funktionlles Zusatzübungen

erschienen Dezember 2015
Neu! Februar 2015

Die Kleine Rückenschule