Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Materialien für Rückenschullehrer / Aktuelle Studien zu Rückenschule, Rückengesundheit und Rückenschmerz / Schmerzlindernde Effekte eines kraftmaschinenorientierten Trainings bei Frauen mit chronischen Rückenschmerzen

Schmerzlindernde Effekte eines kraftmaschinenorientierten Trainings bei Frauen mit chronischen Rückenschmerzen

Heitkamp HC, Krüger B, Rapp W, Grau S. Referat Nr. 133 (Poster), Sitzung PO-6 (24.09.2009, 14:30 Uhr) - Jahrgang 60, Nr. 7-8 (2009) Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin: S. 202

http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/Inhalt/Homepage070809neu/abstracts_komplett.pdf

Ein Kraftmaschinentraining für Rückenschmerzpatienten sollte in seiner Effektivität bei

chronischen Rückenschmerzpatientinnen überprüft werden.

Nach Rekrutierung von 20 Patientinnen im Alter von 48 ± 4,3 Jahren ( 40 – 55 Jahren), Größe 165 ±

6,8 cm, Gewicht 74 ± 13 kg – und 15 Kontrollpatientinnen im Alter von 49 ± 4,7 Jahren, Größe 162

± 5,7 cm, Gewicht 64 ± 11 kg – wurden in Voruntersuchungen isometrische

Maximalkraftmessungen auf David-Systemen für die thorakolumbale Extension, die Rechts- und

Linksseitneigung, die Rechts- und Linksrotation und die Bauchmuskulatur unter gleichzeitiger

Bestimmung der Beweglichkeit durchgeführt.

Bei allen Patienten wurde die Schmerzlokalisation im Bereich der WS erfragt, außerdem der Pain

Disability Index (PAID) und der EQ-5D der European Quality of Life – Gruppe zur

Selbstbeurteilung der eigenen Lebensqualität. Ein Schmerztagebuch wurde täglich mitgeführt.

Trainiert wurde 12 Wochen mit 2 mal pro Woche 1h Dauer. Das in vier Perioden gegliederte

Training lief über eine Orientierungsphase nach einem Grundlagentraining und über eine

Anpassungsphase mit intensivem Training zu der abschließenden Optimierungsphase mit jeweils

leicht ansteigender Intensität um 2,5 kg und Reduktion der Wiederholungszahl von 35 auf 12.

Die Schmerzintensität verringerte sich im HWS- und LWS- Bereich sehr deutlich (p< 0,001) auch

im BWS-Bereich bei kleiner Fallzahl. Laut Schmerztagebuch gingen die Schmerzen im HWS/BWSund

LWS-Bereich kontinuierlich zurück. In allen sieben Bereichen des PDI wurde eine signifikante

Verbesserung erreicht, besonders bei häuslichen Verpflichtungen, Erholung und sozialen

Aktivitäten sowie im Beruf. Auch beim EQ-5D zeigte sich eine hohe Verbesserung der

gesundheitsbezogenen Lebensqualität und des aktuellen Gesundheitszustandes. In der

Kontrollgruppe ergaben sich bei allen Fragebögen und im Schmerztagebuch keine signifikanten

Veränderungen. Die Steigerung der isometrischen Maximalkraft war signifikant (p< 0,001). Die

Extension steigerte sich von 150 ± 38 auf 177 ± 36 Nm, die Rotation rechts von 61 ± 27 auf 85 ± 22,

links von 43 ± 21 auf 70 ± 20 Nm, die gerade Bauchmuskulatur von 79 ± 17 auf 101 ± 17 Nm und die

seitliche Bauchmuskulatur rechts von 71 ± 27 auf 96 ± 27 und links von 73 ± 25 auf 98 ± 28 Nm.

Auch die Beweglichkeit verbesserte sich in allen Bereichen (p < 0,001): bei der Extension von 33 ±

4,5 auf 37 ± 2,7°, bei der Flexion von 49 ± 7,0 auf 54 ± 1,3°, bei der Lateralflexion rechts von 39 ± 5,4

auf 44 ± 5,1°, links von 38 ± 4,9 auf 44 ± 4,4°, bei der Rotation rechts von 41 ± 7,6 auf 50 ± 8,7° und

links von 41 ± 8,5 auf 49 ± 8,0°. Die Kontrollgruppe blieb ohne signifikante Veränderung.

Ein kraftmaschinenorientiertes Training zeigt neben einem Kraftzuwachs eine Zunahme der

Beweglichkeit und einen sehr deutlichen Rückgang der Schmerzen.

Artikelaktionen

Fort- und Weiterbildungen 2016

Gruppenbild DSHS 2011

Mehr zum Programm und Anmeldung

Neu! Das Standardwerk der Neuen Rückenschule

Buch Neue Rückenschule 2 Cover

"Die neuen Standards" (Schmerzmedizin)

Jetzt in 2.Auflage! Dez 2014 430 Seiten
Neu im Dezember 2015! Funktionelles Training - Zusätzliche Übungen

 

Funktionlles Zusatzübungen

erschienen Dezember 2015
Neu! Februar 2015

Die Kleine Rückenschule